Inkompetenznetz    

Home
Impressum
Aktuelles
Literatur
Forschung
Gert Postel
Geschichten
Achtung
Satire!

Forschung


An                                                                                     Spelle, den 14.04.2005
Bundesministerium für Gesundheit            
und soziale Sicherung       
Frau Ministerin Ursula Schmidt
Am Propsthof 78a
53121 Bonn


Antrag auf Forschungsförderung

Sehr geehrte Frau Ministerin Schmidt,

ich möchte einen Antrag auf Forschungsförderung stellen. Ich möchte meine These wissenschaftlich und empirisch zu verifizieren versuchen, dass es ein Psychiater-Gen gibt. Ich werde viele Psychiater anschreiben und sie bitten, mir einige Blutproben zu geben und einen Fragebogen auszufüllen. Ich werde die Daten selbstverständlich anonym behandeln und die Teilnahme ist freiwillig. Ich werde ein Genforschungs-Institut beauftragen, dass das oder die Gene identifiziert, die meiner Hypothese zur Folge, veranlassen dass jemand Psychiater wird.
Psychiater haben, wie ich selbst feststellen durfte einen ausgeprägten Machtsinn. Sie sprechen wissenschaftlich von Dingen, die durch Prof. Thomas Szasz längst wissenschaftlich widerlegt wurden. Sie halten sich auch nicht an den Nürnberg Kodex für Ärzte, der bestimmt, dass Patienten nur behandelt werden dürfen, wenn sie aufgeklärt wurden über Art und Folgen der Behandlung und dieser zugestimmt haben. Aus eigener Anschauung weiß ich, dass Psychiater ihre Patienten nicht über Wirkungen und Nebenwirkungen der verabreichten Medikamente informieren, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet sind. Zudem haben sie den Hypokratischen Eid abgelegt, in dem sie beeiden, ihren Patienten nicht zu schaden. Sie schaden aber den psychiatrischen Patienten regelmäßig. Dies alles zeugt von hoher krimineller Energie. Deshalb ist meine Hypothese, dass es ein Psychiater-Gen gibt, dass die Psychiater zwingt, so zu handeln. Ich werde aufgrund meiner Forschungen später versuchen, eine Gentherapie zu entwickeln, die den Psychiatern hilft, mit ihrem Leben fertig zu werden. Wie sie vielleicht wissen, ist die Selbstmordrate unter den Psychiatern signifikant erhöht. Ich möchte den Psychiatern mit meiner Forschung helfen, ein selbstbestimmtes, sinnvolles Leben führen zu können und die Menschenrechte ihrer Patienten einzuhalten. Bitte legen Sie mein Forschungsanliegen auch der medizinischen Ethikkommission Ihres Hauses vor. Seien Sie versichert, dass ich den Psychiatern nur helfen will.
Sollte ich ein besonderes Formular für meinen Antrag benötigen, bitte ich, mir dieses zuzusenden. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Mit umwelfreundlichen Grüßen




Johannes Fangmeyer, Psychiatrie-Erfahrener

Ich habe den Text schon zweimal an die Ministerin geschickt, jedoch noch keine Antwort erhalten. Vielleicht sollte man sie wegen unterlassener Hilfeleistung anzeigen.

Kritik an der biologischen Psychiatrie

Alternativen zur biologischen Psychiatrie

buecherfinder

bookbutler


Buchpreis24
Literatur:

William R. Miller, Stephen Rollnick, Motivierende Gesprächsführung, Freiburg, Lambertus-Verlag, 2004


Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

Bundesministerium für  Gesundheit



Home
Impressum
Aktuelles
Literatur
Forschung
Gert Postel
Geschichten


Email Erstellt am 29.04.2005, Version vom 29.12.2016, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
Top